Kindergarten Kratzbürsten e.V
Susanne Toelcke & Sybille Mittag
Alte Königstraße 15
22767 Hamburg
Tel. Elementar: 040 389 24 04
Tel. Krippe:      040 309 94 981

Unsere Öffnungszeiten:

Mo.-Do. 7 Uhr bis 17 Uhr,
Fr. 7 Uhr bis 16 Uhr.

¨ top

Kratzbürsten e.V., KiTa Hamburg Altona, Kita, Altona

Kindergarten Kratzbürsten e.V – Alte Königstraße 15 22767 Hamburg – Tel. 040 389 24 04

Musikalische Früherziehung

 »  ©

Unmusikalische Kinder gibt es nicht, denn Kinder lieben Musik, da sie Teil der menschlichen Natur ist. Dies drückt sich in der Freude am Klang, an Rhythmus und der Bewegung dazu aus. Diese Urfreude sozusagen können sowohl Eltern als natürlich auch ErzieherInnen einer Kita nicht früh genug nutzen und zum Alltagsbestandteil der Kinder werden lassen. In diesem Sinne sollte immer Musik um die Kinder sein, selbst die unspektakulärsten Handlungen eines Tages, wie etwa das Tischeindecken, kann man auch einmal mit einem Lied begleiten.Kleine Kinder haben oft noch keinen richtigen Bezug zu ihrer Stimme und müssen sie zunächst einmal „in ihrem Körper finden“.Indem nun viel gesungen wird, bieten sich auch viele Möglichkeiten, die Stimme auszuprobieren und mit ihr zu experimentieren.

Hierbei gilt es, die Kinder zu ermutigen und zu loben und auf diesem Selbstfindungsprozess zu begleiten. Auch zurückhaltendere Kinder werden hier ihre Chance begreifen, den Mund auf zu machen und sich zu äußern, dabei ihr Selbstwertgefühl zu stärken.Gemeinsames Singen und Musizieren stärkt das Gemeinschaftsgefühl und unterstützt die positive Erfahrung des Einzelnen in der sozialen Gruppe.

Studien zeigen, dass Musikerziehung u.a. Intelligenz, Konzentration, Gedächtnis, soziale Kompetenz und Kreativität fördert. So kann bspw. bei den ganz Kleinen bereits die Entwicklung von Sprache und Motorik gefördert werden – es werden gewissermaßen zusätzliche Regionen im Gehirn mit diesen Entwicklungsaufgaben betraut.

Frühzeitig schon können Eltern bei den ganz Kleinen etwa mit Schlafliedern, Spielreimen oder Kniereiterspielen einen Bezug zur Musik herstellen und durch die damit verbundenen Gefühle viele Prozesse des Begreifens der Kinder unterstützen und auch lenken. Hier setzt dann die Arbeit in der Kita das Begonnene fort und wird es in der Gruppe zu einer neuen Erlebnismöglichkeit entwickeln. Sowohl in der Krippe als auch bei den Elementarkindern beginnt der Tag bei uns deshalb mit einem Singkreis am Morgen, in welchem sich alle Kinder Tag für Tag neu begegnen und gewissermaßen rituell begrüßen, ganz gleich welche Lieder auf dem Plan stehen oder spontan gesungen werden. Hier und auch bei der Wahl der verwendeten CD's mit Musikproduktionen achten wir auf kindgemäße Tonhöhe und Rezeptionsmöglichkeiten.Hilfreich hierbei ist sicherlich, dass vier KollegInnen von uns recht gut Gitarre spielen.Der weitere Tag bietet dann immer wieder Anlässe für das Singen von Liedern, die sich natürlich auch an den Tageszeiten und Tagesereignissen, Jahreszeiten und Festen orientieren.

Wir führen die Kinder an klassische Musik heran, in dem wir in Beschäftigungsabschnitten bewusst der Musik lauschen, um sie in ihren verschiedenen Stimmungs-und Ausdruckslagen kennen zu lernen und zu verstehen bis hin zum Abbau von Vorurteilen hinsichtlich dieser Musikrichtung.

So werden bei uns vom einfachen Singen eines Liedes über die Begleitung der Melodie mit Orff-Instrumenten (klingendes Schlagwerk), Trommeln und Pauke bis hin zum Bewegungs-oder darstellenden Spiel vielfältige Möglichkeiten der musikalischen Beschäftigung genutzt, in den Alltag integriert und in Projekten verankert.

¨ top



23.10.2010 Artikel von Admin